Archiv der Kategorie: Sommerlager Blog

Letzter Tag: Abfahrt

Die letzten Zelte sind verpackt, die letzten Klamotten in den Rucksäcken und alle waren nochmal Pipi machen… Um 11:00 Uhr konnte dann auch der Bus die Reise nach Bochum starten. Die voraussichtliche Ankunftszeit wird unter Vorbehalt etwa 17:00 Uhr betragen. Aktualisierungen wird es weiterhin auf dieser Seite geben.

Tag 13: Lageroutfit

Nachdem manche Wös und Juffis draußen aufgewacht sind, haben wir gefrühstückt. Danach hatten wir bis zum Mittagessen Freizeit, in der wir im See baden konnten. Mittags bereiteten die Juffimädchen Grießbrei und Chili Con Cane vom Vortag zu, welches von Wespen befallen wurde. Als alle mit spülen fertig waren, begannen die Wös ihre weißen T-Shirts zu bemalen, während einige Juffis nochmal in den See gesprungen sind. Nach und nach gingen die anderen auch zum „T-Shirtsbemalen“. Viele haben andere auf ihren T-Shirts unterschreiben lassen. Letztendlich sind viele schöne und kreative Oberteile entstanden. Das Abendessen haben die Pfadis zubereitet, welches lecker war. Manche planen auch eine weitere Nacht unter freiem Himmel.

Gute Nacht 🙂

(Helen, Franzi und Wiebke)

Tag 12: Piratenausbildung

Der Mittwoch startete mit ein paar Wolken, was die Sonne aber trotzdem nicht davon abhielt vorbeizuschauen. Nach dem alltäglichen Frühstück startete unsere Piratenausbildung in Form eines Stationsspiels, in gemischten Gruppen. Es wurden Hüte und Säbel hergestellt, individuelle Aufnäher bemalt, ein Schatz ausgegraben und die Geschicklichkeit und der Kampfgeist eines jeden Piraten geübt. Anschließend konnte jeder seine Freizeit so nutzen, wie man wollte. Am Abend gab es dann noch leckeres Stockbrot.

Tag 11

Dienstag der stufentag begann mit einem leckeren Frühstück.

Die Wös sind aufgebrochenen mit Rucksäcken auf dem Rücken ins neue Abenteuer. Nach einer kurzen Pause erfuhren wir das in der Stadt ein Schatz versteckt war und wir fingen an in zu suchen.

Wir hatten den Hinweis bekommen Das wir in der schloßapotheke

Den nächsten Hinweis kriegen würden.dort haben wir eine Wegbeschreibung und süßes bekommen.

Die Wegbeschreibung führte uns in den Weg der Fischer.

Dort in der 3. Weide fanden wir eine Tüte mit Gummibärchen und einem Gutschein für italienische kalte Kanonenkugeln (Eis).

Danach waren wir noch in der Stadt Schoppen und haben Pomes gegessen. Als wir ankamen sind alle Zur Abkühlung in den See gesprungen. Nach der Abendrunde sind alle ziemlich schnell eingeschlafen.

Lina und Jonathan (Wös)

Tag 10

Heute war ein schöner und ruhiger Tag.

Nach dem Frühstück, hatten wir erstmal ein bisschen Freizeit.

Danach konnte man seine dreckigen Sachen waschen und im See schwimmen gehen.

Zum Mittagessen gab es Pfannkuchen und anschließend haben die Pfadis das Zelt der Juffi-Mädchen abgebaut. Nachdem sie es wieder in Reckordzeit aufgebaut hatten gab es Reis mit Gyros zum Abendessen.

Beim gestrigen Burgenspiel war das rote Team ein würdiger Sieger.

Die Abendrunde mit Lagerfeuer war sehr schön!

Gute Nacht😴

Tag 9

Heute Morgen durften wir mal etwas länger schlafen, d.h. dass die Morgenrunde, statt wie sonst um 9, um 10 Uhr anfing. Das fanden wir natürlich alle super!

Nach dem Frühstück ging es dann direkt in den Wald um das Burgenspiel zu spielen, welches diesmal, durch die gestrige Vorbereitung, den ganzen Tag lang dauerte. Damit das Spiel nicht unterbrochen werden musste, haben wir das Mittagessen mitgenommen. Knapp 10 Minuten nach Spielbeginn wurde schon die erste Flagge gestohlen. Nach weiteren lustigen Spielstunden kam es dann zu einer großen Schlacht gegen die Leiter. Der Gewinner wurde leider noch nicht bekanntgegeben.

Nach dem Burgenspiel wurde die freie Zeit zum Schwimmen, Spielen und Eis essen genutzt.

Emmy, Pia und Siri

Tag 8

Der Tag startete mit einem leckeren Piraten-Frühstück, denn als Besonderheit gab Ei und Bacon. Danach gingen die Vorbereitungen für das Burgenspiel los. Jedes der drei Teams hat ein Banner in ver. Farben bekommen und durfte dieses frei gestalten. Nach einer kurzen Snackpause, sind die Teams in den Wald gelaufen und durften die Burgen aufbauen. Währenddessen haben die Leiter das Bergfest vorbereitet. Das Nepal wurde geschmückt und Essen wurde gekocht. Nachdem die Burgen aufgebaut waren, konnte das Bergfest beginnen. Es wurden Fotos von den Pärchen gemacht und danach wurde das leckere Essen verkostet. Es gab Muschelsuppe als Vorspeise, Goldbarren (Burger) als Hauptspeise und Kladderadatsch ( Mousse au chocolate) mit Mäusen als Nachspeise. Dazu gab leckere Kinderbowle. Und wie jeden Abend haben wir den Tag mit einer Piratengeschichte ausklingen lassen.

Lina (Wös)

Tag 7:

Nach 3 bzw. 4 Tagen Hike brachen am Morgen alle 4 Stufen zur Rückreise auf. Die Wös, Juffis und Rover paddelten zurück während die Pfadis alleine mit dem Bus nach Mirow fuhren. Als die Pfadis dann Mittags mit Radau ankamen sind alle erst mal in den See gesprungen. Nachdem alle Stufen wieder trocken waren saßen wir zusammen und haben uns alles erzählt was wir erlebt hatten. Jetzt konnten wir die erste Abendrunde mit echtem Feuer genießen.

AHOI UND GUTE NACHT!

Frida und Jarno

Tag 6: Erholung – auch Piraten ruhen sich auf ihrem Reichtum mal aus

Heute ging es etwas gemächlicher los, im Wissen dass wir heute bloß 10 Kilometer statt 15 Kilometer wie an den letzten beiden Tagen laufen mussten. Trotz des verspäteten Startes waren wir schon um halb 3 bei unserem Schlafplatz bei den Warenern Pfadfinder. Im Anschluss waren wir Eis essen, bei Netto einkaufen und am Abend Pizza essen.

Jetzt gewittert es und wir liegen im Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde von Waren.

Tag 5

Ahoi ihr Landratten,

die Wilde 13 hat heute morgen die Juffis in ihren Kanus verabschiedet und dann eine Wanderung in die Stadt Mirow gemacht.

Da haben wir die Schlossinsel und die Liebesinsel unsicher gemacht.

Außerdem sind wir in den Schwarzen Netto eingefallen und konnten Shoppen gehen. Zum Schluss gab es noch ein dickes fettes leckeres Eis für alle.

Auf dem Rückweg konnten wir der Sonne entfliehen, weil wir eine super coole Abkürzung gefunden haben. Am Platz konnten wir noch eine Runde im See plantschen und unser 13. Mitglied wieder in Empfang nehmen, das den Tag beim Arzt verbracht hat.

Jetzt bereiten wir uns auf den morgigen Tag mit den Kanus vor und warten auf die Sterne.

Bis die Tage und viel Spaß beim Kraken bekämpfen,

die Wös

Juffi-tour:

Heute sind wir früh mit den Kanus los gekommen mit viel Elan, der sich nachher verringerte.

Wir hatten viel Spaß beim Paddeln, aber oft hat der Gegenwind auf den Seen uns beim Paddeln behindert.

Wir sind durch eine spannende Schleuse gefahren und als wir endlich am Campingplatz angekommen sind, haben wir uns sehr auf das essen gefreut, doch leider ist ein kocher ausgefallen und die Pfannekuchen haben sehr lange gedauert. Wir freuen uns schon aufs Weiterpaddeln morgen ohne Motorboote.

Pfadis

Tag 5: Piraten kapern den Nationalpark

Heute klingelte der Wecker schon um 6:30 Uhr, wo schon die ersten von uns ein kühles Bad im See nahmen, während der Rest langsam wach wurde. So starteten wir relativ früh – schon gegen kurz nach 8:00 Uhr.

Gegen Mittag kamen wir dann in Rechlin-Boek an, wo wir eine ausgiebige Mittagspause machten (die Tour an diesem Vormittag scheint für uns im Nachhinein die Anstrengendste zu sein) und noch ein Brötchen kauften, dass Brot ging langsam zu Neige.

Die Tour am Nachmittag führte uns schlußendlich in den Nationalpark hinein, schattig war es, wir konnten vorbeifahrende Fahrradfahrer grüßen – es stimmte insgesamt einfach.

Gegen 17:00 Uhr kamen wir in Schwarzenhof an, wir konnten im Garten eines älteren Herren schlafen.

Der Tag endete mit der Angst vor dem angesagten Gewitter, letzten Endes kam es nicht.

Tag 4: Testfahrt (Juffis/Wös)

Der heutige Tag verlief eigentlich sehr unspektakulär. Morgens testeten die Pfadis die Tauglichkeit ihrer Zelte, was ihnen die Wös und Juffis nach der Morgenrunde und dem Frühstück gleich taten. Da die Pfadis heute schon aufgebrochen sind, ist am Tisch und am Lagerfeuer viel Platz. Nach dem Mittagessen konnten alle in den See gehen und die Juffis machten eine „Testfahrt“ mit ihren Kanus, die sie für ihren Hike verwenden wollen. Der Hike der Wös und Juffis verzögert sich, da zwei Perosnen den Arzt besuchen mussten, wodurch zwei Leiter fehlten. Am Freitag werden dann alle Stufen vom Hike wiederkommen.

Jarno

Tag 4: Wahre Piraten (Pfadis)

Los ging es für uns Pfadis in aller Früh an unserem ersten Hike-Tag. Um 7:00 Uhr standen wir selbstständig auf, doch es vergingen noch drei Stunden in denen wir frühstückten, Brote für den Mittag schmierten, die letzten Dinge in den Rucksack stopften, Gaskocher und Zelte (einige Pfadis waren auf die Unterstützung einiger Wös angewiesen) testeten, uns eincremten und uns bei der Rezeption nach Wegtips erkundigten.

Schlußendlich starten wir unseren Tagestrip (15km) und liefen entlang der Bundesstraße 198 Richtung Mirow, von wo aus wir auf einem Wanderweg nach Rechlin starteten. Der Weg hätte jeden Mathematiker erfreut, keine Krümmung über Kilometer hinweg.

In Rechlin kauften wir für die nächsten 2, 3 Tage ein, konkretisiert 6 Brote und 5 Kilogramm „Schrauben-Nudeln“. Da wir es als hoffnungslos erachteten, dass ganze Zeugs in unseren Rucksäcken zu verstauen, fragten wir bei einer Angestellten nach, ob wir uns denn nicht einen Einkaufswagen/Piratenschiff (siehe Foto) ausleihen könnten, welche antwortete, dass sie wohl ein Auge zudrücken würden, wenn wir ihn in Waren in einem Netto wieder stehen lassen würden.

Somit haben wir aktuell einen Packesel als Begleiter.

Nach unserem Einkauf in Rechlin wanderten wir ein paar Kilometerchen nach Rechlin-Nord, wo uns das Hafenbüro erlaubte auf einer Wiese zu zelten. Ein paar von uns sprangen noch unter der Aufsicht von Rettungsschwimmer Paul Kamplade in die Müritz und erfrischten sich.

Zum Abendessen gab es Nudeln – wie die nächsten wohl auch.

P.S: Daniel will erwähnt werden.

P.P.S: Emmy und Pia auch.

Von Malte

Tag 3: Arrrrrrrrrrr

Bei gewohnt warmer Temperatur starteten die Leiter ein Spiel, bei der jede Person einen Zettel mit dem Namen einer anderen zog, und dieser einen Gegenstand geben musste – um diese damit zu besiegen und anschließend ihren Zettel zu erhalten, bis nur noch einige wenige Spieler übrig waren.

Dieses Spiel lief im Hintergrund während eines gesunden Mittagessens (Quark mit Obst), viel Geschwimme im Wasser und des Abendessens (Reis mit Erbsen und Möhren und Fischstäbchen). Man kann sich bestimmt einfach die Komplikationen ausmalen, die dadurch entstanden, da hinter jeder Ecke der eigene Gegner lauern könnte.

Tag 2: Ahoi Ihr Landratten :-)

Nachdem wir um 9:00 Uhr geweckt wurden und Morgenrunde und Frühstück beendet hatten, gingen immer mehr heute im See schwimmen. Auf dem See sind schwimmende Tore, auf diese manche drauf geklettert sind, um sich darauf zu setzen oder runter zu springen. Runter springen hat allerdings nicht sooo viel Spaß gemacht, wie es sich anhört. Zwei hatten freundlicher Weise eine aufblasbare Luftmatratze und einen Schwimmring mit. Alle hielten sich den ganzen Tag im Badesee oder am Strand vorm See auf. Dieser Tag war sehr schön und hat allen Spaß gemacht. Schade ist es, dass wir kein Lagerfeuer machen können. Übrigens, die ersten Paare für‘s Bergfest stehen schon fest.

Ella ❤️& Franzi ⭐️

Tag 1: Anreise

Am heutigen Tag sind wir nach vielen Stunden und vielen km Stau an unserem Lagerplatz in Mirow angekommen.

Nach dem Ausladen ging es zügig zum Zeltaufbau über. Im Anschluss wurde noch bei einbrechender Dunkelheit gegessen.

Morgen wird weiter aufgebaut und die einzelnen Hikes geplant.

Soweit Gut Pfad

Letzter Tag

Heute Morgen haben wir uns schon von zwei Leitern und zwei Pfadis (der Autocrew) verabschieden müs- sen, bevor wir nochmal ganz in Ruhe gefrühstückt haben. Anschließend hieß es für alle packen! Als die Zel- te getrocknet waren (heute Nacht hat es leider ordentlich geregnet) konnte dann mit vereinten Kräften ab- gebaut werden. Unsere Nachbarn waren so nett und haben unser Material mit einem großen Sprinter zum Parkplatz gefahren, wo es dann in den Bus verladen wurde, so musste heute keiner schwer schleppen…

Während die Autocrew nur noch 140km bis Bochum vor sich hat, sind wir mittlerweile alle im Bus und rol- len Richtung Dänemark! Wenn jetzt alles gut geht sollten wir pünktlich ankommen. Ihr kriegt natürlich hier Bescheid, sobald wir Infos aus dem Bus haben!

Donnerstag 17.08. – Lagerfest

Heute gab es nach dem Ausschlafen ein ausgiebiges Rührei-Frühstück. Da das Wetter heute prima war, ha- ben die Leiter ihre Pläne umgeworfen und wir haben spontan einen Badetag inklusiv Kanu fahren und An- geln am See verbracht. Da viele Gruppen heute unterwegs waren, hatten wir den See auch quasi für uns ganz allein. Anschließend hieß es für den gesamten Stamm: ab unter die Dusche, damit morgen im Bus kei- ner stinkt! Am Abend haben die Leiter wieder ein 3-Gängemenü gekocht. Es gab Tomatensuppe, Burger

mit Kartoffeln und Joghurt mit Schokoraspeln. In der Abendrunde lauschten alle gespannt unserem Erdmännchenkrimi.

Morgen früh geht es für die ersten vier Personen Richtung Bochum. Der Rest baut noch fleißig ab und muss dann Abends wieder in den Bus steigen. So schnell sind 2 Wochen rum…

Mittwoch 16.08.

Heute haben wir uns nach dem Frühstück für eine gemeinsame Wanderung bereit gemacht. Nach knapp 2,5 Stunden Fußweg sind wir in dem niedlichen Örtchen „Urshult“ angekommen. Dort hat uns am See ein Picknick erwartet, welches von 2 Leitern und dem Invalidentaxi vorbereitet wurde. Anschließend konnten alle noch den Ort erkundigen und einen winzigen Supermarkt unsicher machen. Auf dem Rückweg kam das Invalidentaxi leider erneut zum Einsatz und musste Fußkranke Juffis auf halber Strecke einsammeln… Gegen Abend hatten aber alle wieder heile den Lagerplatz erreicht und konnten sich mit Nudeln und Soße stärken. Nachts hatten wir die vierte sternenklare Nacht in Folge, in der man fleißig Sternschnuppen beob- achten konnte.

Dienstag 15.08.

Als wir heute morgen die Morgenrunde begannen, spielten wir das Spiel „Chinesische Mauer“. Zum Früh- stück gab es noch Kartoffelpüree vom Vorabend zur Auswahl. Danach wurde uns verkündet, dass wir ein Gelände-Spiel „Schmuggel“ spielen. In diesem Spiel geht es darum, dass es zwei Teams gibt, die untereinan- der Mais und die Bohnen austauschen und währenddessen um seinen Mais/seine Bohnen gegen die Trolle (Leiter) kämpfen. Abends hatten wir noch ein bisschen Freizeit und die Rover haben auf uns aufgepasst, weil die Leiter einen Leiterabend hatten.

Sonntag/Montag

Hey, hier kommt endlich nachträglich ein Bericht der letzten Tage

Am Sonntag haben wir die Morgenrunde mal wieder mit Kuchen und Geburtstagsgesang begonnen. An- schließend haben wir die Rover verabschiedet, die für 2 Tage mit dem Kanu auf den See hinaus gepaddelt sind. Für alle anderen stand Wäsche waschen auf der Tagesordnung! Als die Leinen alle voll waren, hatten wir Nachmittags noch etwas Zeit für Stufenprogramm und zum Schwimmen im See! Abends gab es das nächste Kapitel aus unserem Erdmännchenkrimi!

Montag mussten wir uns nach dem Frühstück leider von Jutta verabschieden, die sich wieder auf den Weg nach Bochum gemacht hat (mittlerweile wissen wir, dass sie gut angekommen ist :-P)! In acht Teams sind wir in zwei Turniere gestartet. Die Mannschaften mussten im Volleyball und Kubb gegeneinander antreten. Mittags gab es eine kleine Stärkung mit frischen Pfannkuchen. Als es richtig dunkel war, haben die Juffis und Pfadis ein gemeinsames Nachtspiel gestartet. Die Wös sind zu einem Mini-Hike aufgebrochen. Mit Iso- matte, Schlafsack und Schlafanzug unterm Arm sind sie zum See gelaufen und durften dort an einem eige- nem kleinen Lagerfeuer im Shelter, mit Blick auf den See schlafen. An diesem Abend wurde der Erdmänn- chenkrimi also Stufenweise an verschiedenen Orten vorgelesen

Rover – Hike

Wie ihr sicher gemerkt habt, haben wir seit dem Bergfest nichts mehr von uns hören lassen. Das liegt dar- an, dass das Endgerät zum bloggen gerade mit den Rovern auf Kanu-Hike ist. Daher hier ein kurzes Lebens- zeichen von einer kleinen Insel mitten in der schwedischen Wildnis (was die Technik alles möglich macht ;).

Ab morgen melden wir uns dann wieder wie gewohnt täglich von unserem Platz in Blidingsholm. Gute Nacht, eure Rover.

Bergfest

Unser Bergfesttag begann mit einem leckeren Frühstück mit Rührei und besonderem Müsli. Nach ein biss- chen freier Zeit startete unsere Lagerolympiade. 8 Gruppen, 10 Stationen und viel Spaß. Von Station zu Sta- tion gab es viele Aufgaben, die die Gruppen gemeinsam bewältigen mussten. Als Mittagssnack gab es selbstbelegte Sandwiches. Nachdem alle Gruppen an jeder Station waren, wollten viele aus dem Stamm noch duschen gehen (für das Bergfest muss man ja frisch sein). Als es dann endlich soweit war, mussten sich erstmal die Pärchen zusammenfinden. Nach unserem 3 Gänge Menü hatten wir dann noch eine schö- ne Abendrunde.

(Lina Devers und Maja Wickenburg)

Wanderausflug nach Ryd

Gestern sind wir in die Stadt Ryd gelaufen, um einzukaufen. Unterwegs sind wir an einem Haifelsen vorbei- gekommen. Nachdem wir mit 57 Personen den Supermarkt gestürmt und die Süßigkeitenregale leer ge- kauft haben, sind wir zu einem Autofriedhof gelaufen. Dort liegen viele Autos schon sehr lange. Als wir wie- der am Zeltplatz waren, gab es Reis mit Scheiß.

Umfrage zum gestrigen Tag:

(Es sind 4 Personen pro Stufe (Wös, Juffis, Pfadis, Rover und Leiter) gefragt worden!)

->Wie fandet ihr den gestrigen Tag?

Perfekt : 6
Absechslungsreich: 11
Anstrengend: 3

 

Tag 4

Mit einem späten Frühstück sind wir gut gelaunt in den Tag gestartet und haben uns auf unser heutiges Programm gefreut. Das Burgenspiel sorgte für viel Spaß und Action. Zunächst haben wir uns in zwei Grup- pen aufgeteilt und unsere Fahnen bemalt. Nachdem wir unsere Burgen gebaut hatten und die Fahnen ver- steckt waren, gab es zum Mittagessen Milchreis. Bei schönem Wetter haben wir den Nachmittag in Wald mit dem Geländespiel verbracht. Anschließend waren wir alle zusammen im See baden bis es Abendessen gab. Zu unserem Glück bestanden die Würstchen aus 37% Fleisch (Anm. d. Leiter: sowas geht hier wohl als normale Grillwurst durch). Eine kleine Gruppe Juffis hat sich unfreiwillig dazu bereit erklärt, für den ganzen Stamm zu spülen. In der Abendrunde wurde das dritte Kapitel unseres Buches vorgelesen und wir haben den Abend gemütlich mit Stockbrot und Lagerfeuer ausklingen lassen.

(Anne Beilmann)

Leckere Jungs und süßes Essen

Nach langem schlafen aßen wir unser, wie immer super leckeres, Frühstück. Wir verbrachten einen gechill- ten Vormittag bis wir zu Mittag frischen Quark mit Früchten gegessen haben. Danach haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine ist zum See gegangen, während die andere Gruppe Lagerbauten errichtet hat (eine Hochebene mit Hängematte und Schaukel). Zur selben Zeit fanden die coolen Pfadi-Mädels es eine prickelnde Idee einfach mal mit Klamotten vom einen zum anderen Ufer zu schwimmen. (War saukalt!) Die mussten dann natürlich auch duschen, wurden dabei allerdings von einer cholerischen Putzfrau aus den Duschen verjagt.

Zum Abendmahl brach er die Wraps reichte sie seinen Mitpfadfindern und sprach: „Mehmet und esset alle davon, es ist aber leider zu wenig da.“ (Anmerkung der Leiter: Die Kinder fressen uns noch die Haare vom Kopf :-P)

Da wir noch ein wenig auf die Eröffnung des Lagershops warten mussten, vertrieben wir uns die Zeit mit Angeln und Singen am See. Da sich die, von Baby angekündigten, süßen Pfadi-Jungs aus Bayern nicht bli- cken ließen, beendeten wir den Abend alleine mit einem weiteren Kapitel der sehr spannenden Erdmänn- chen-Story.

Bis bald und Gut Pfad wünschen die wohl coolsten Pfadi-Mädchen der Welt. (Lina Devers und Maja Wickenburg)

 

Tag 2

Heute war ein Schnarchtag, das heißt wir durften ausschlafen :-). Heute morgen gab es zum ersten Mal eine Morgenrunde, danach durften wir entspannt frühstücken. Dann hatten wir die Wahl zwischen Schwim- men, Kanu fahren, auf dem Platz spielen oder Lagerbauten bauen. Trotzdem waren fast alle im/am See. Manche Juffijungs waren sogar Angeln. Nachmittags waren die meisten zurück am Zeltplatz. Jedoch haben manche auch im Wald gebaut. Abends sind alle wieder zusammen gekommen, um zu Essen. Am späteren Abend haben sich alle in der Jurte getroffen, um die Abendrunde zu beginnen. Dann haben die Leiter ange- fangen uns allen das Buch „Aufgepasst – Ein Erdmännchenkrimi“ vorzulesen (wir lesen von nun an jedem Abend ein Stück weiter). So langsam gehen alle schlafen…

(Rosa Niaz und Ella Krista)
P. S. : Die Leiter waren heute das 1. Mal einkaufen und nun haben wir endlich Licht auf dem Klo!

 

Tag der Ankunft / des Aufbaus

Als die Uhr im Bus 00:00Uhr anzeigte, schliefen die Meisten definitiv noch nicht. Auch als um 04:15Uhr die Fähre ablegt, hatten die wenigsten mehr als zwei Stunden geschlafen. Der Schlaf von vielen wurde dann ge- gen 07:00Uhr mit der Ankunft an einer Raststätte unterbrochen. Bis zur Ankunft um 10:15Uhr am Zeltplatz wurde die Zeit im Bus mit Gesprächen & Neologismen vertrieben (z. B. „LK-Fähra“ und „Wuta“)

Nachdem die Zelte standen, wurde der Zeltplatz erkundet, bis die Abendrunde für viele müde Pfadfin- der/innen den Tag beendete.

(Paul Kamplade & Malte Zimmermann)

Bald geht es los!

Nur noch wenige Stunden, dann geht es auf ins diesjährige Sommerlager nach Blidingsholm, Schweden!

Hier noch zur Info die Platzanschrift und ein kleines Foto von unserem Ziel für euch:

Blidingsholms Gård

360 10 Ryd

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Sommerlager der Pfadistufe

Eine kurze Zusammenfassung des Pfadi-Sommerlagers:Unser Lager begann mit der Landung in Warschau, dort kauften wir nur kurz das nötigste ein und machten uns weiter auf den Weg nach Sorkwity. Nach einer erholsamen Nacht sattelten wir unsere Kanus und eine lange Reise, durch die wunderschöne Landschaft der Mazuren begann. Nach zehn Tagen wilder Kanufahrt und großen Abenteuern auf hoher See ging es per Bus wieder zurück nach Warschau. Dort wurden wir sehr herzlich von den Pfadfindern vor Ort empfangen und zu ihren Gruppenräumen gebracht, wo wir erst mal einen Abend zum verschnaufen hatten. Am nächsten Tag besuchte uns eine Gruppe und wir zeigten einander Spiele, welche wir in den Gruppenstunden spielen und tauschten uns über unsere Gruppen und Gepflogenheiten aus.

Hier nochmal vielen Dank an die tollen Pfadfinder hier aus Wola.

Schöne Grüße aus Warschau

Eure Pfadis

20160818_160312 - Kopie

Heimfahrt

​Logbucheintrag von Kapitän „Ina“:

Heute morgen haben wir, wie jeden Morgen einen neuen Kapitän bestimmt. Danach haben wir in der Morgenrunde das Spiel ‚British Bulldog‘ gespielt. Dann haben wir gefrühstückt und haben Brote für die Fahrt belegt. 

Anschließend mussten wir noch ein letztes mal Spülen und die Jurte abbauen! Das Material haben wir mit einem Wagen zum Bulli gebracht, weil es damit nach Bochum gebracht werden soll. (Anmerkung: Mittlerweile sind Sven und Henning mit dem Material in Bochum angekommen!)

Wir sind mit dem Bus nach Zandvoort gefahren, wo wir alle nochmal ein Eis bekommen haben. Von der Eisdiele sind wir zum Bahnhof gelaufen und sind mit einem Zug mach Amsterdam gefahren. In Amsterdam mussten wir umsteigen in eine ICE Richtung Duisburg. 

In ein paar Stunden sind wir wieder in Bochum bei unseren Eltern! 🙂

Seemannsprüfung 

​Logbucheintrag von Kapitän „Lea“

In der Morgenrunde haben wir den Chinesentusch gemacht. Dann haben wir erfahren, dass wir eine Seemannsprüfung machen sollen. Nach dem Frühstück haben wir mit der Seemannsprüfung gestartet. Dafür mussten wir 5 Stationen absolvieren und eine lange Schatzsuche am Ende machen. Danach haben wir angefangen zu packen und die Zelte abzubauen. Zum Abendessen haben wir gegrillt. Und anschließend haben wir noch Stockbrot gemacht. Nach dem Stockbrot durften wir alle unter freiem Himmel schlafen! 🙂

Gretas Geburtstag

Logbucheintrag von Kapitän „Greta“

Heute Morgen sind wir mit viel Geburtstagsgesang in Gretas Geburtstag gestartet. Die Jurte wurde zum Frühstück schon schön dekoriert.
Nachdem alle ihren Rucksack gepackt haben sind wir ins Schwimmbad gefahren. Im Schwimmbad gab es ein Wellenreiten, eine 60m lange Rutsche und ein Wasserkino.
Nach dem Schwimmen brauchten alle erstmal einen einen Snack, bevor es dann zum Platz zurück ging.
Abends hat der Küchendienst noch sehr leckeres Essen gekocht.
Am Ende des Tages saßen wir alle noch gemütlich am Feuer und das Geburtstagskind durfte sich das letzte Lied wünschen!

Anmerkungen der Leiter:
Nach 4Std Schwimmbad ist es übrigens unbeschreiblich still auf dem Rückweg gewesen! 😀

Burgenspiel

Logbucheintrag von den Kapitänen „Fabian“ und „Jonas“

Die Überraschung an diesem Morgen war, dass es zwei Kapitäne gab, denen jeweils eine Gruppe zugeteilt wurde. Vor dem Frühstück haben wir unsere verlorenen Sachen erspielt. Danach haben wir unsere Burgen gebaut. Nach dem Mittagessen haben wir angefangen das Burgenspiel zu spielen. Kapitän Fabians Gruppe hat gewonnen. Zum Abendessen gab es die restlichen Frikandeln und Kipkorn vom Bergfest. Abends sind wir noch lange wach geblieben, weil wir Lichterdom gespielt haben. 

Auf nach Haarlem… 

Logbucheintrag von Kapitän „Rosa“ 

Heute sind wir mit dem Bus nach Haarlem gefahren. Dort waren wir auf dem Groote Markt, von dort haben wir die Stadt selber erkundet. Wir sind in kleinen Gruppen losgelaufen und haben uns drei mal wiedergetroffen bis wir zum Bus gegangen sind. Zurück auf dem Platz haben wir unsere neuen niederländischen Nachbarn kennengelernt. Nach dem Essen hatten die Mädchen Klodienst, weil die Mädchengruppe Rosa in Haarlem in einem Geschäft vergessen hatte. Am Lagerfeuer gab es Popcorn aus dem Dutch Oven und Henning wurde angepoppt. Es war ein schöner Tag und wir freuen uns auf den nächsten. 

Strandtag Nr. 2

Logbucheintrag von Kapitän „Helen“

Heute Morgen  haben wir gefrühstückt. Danach sind wir an den Strand gegangen. Im Meer waren die Wellen sehr hoch. Die Jungs haben auch Sandburgen gebaut. Wir sind im Wasser geschwommen. Auf dem Rückweg durften  wir alle noch ein Eis essen. Als wir wieder am Platz angekommen sind, haben wir alle den Sand abgeduscht. In der Abendrunde haben wir wieder viel gesungen. Wir durften auch „Im Wagen vor mir“ singen, weil heute Montag ist. Dann hat Anna-Lu noch eine Geschichte vorgelesen. 

Sonntag ist Chilltag

Logbucheintrag von Kapitän „Emily“ 

Heute morgen (Sonntag)  konnten wir ausschlafen. Das war nach dem Bergfest auch mal nötig… Danach haben wir gefrühstückt. Es gab sogar Ei und Kellogs. An diesem Tag sollte nicht viel auf dem Programm stehen,  da wir nach dem Hike alle etwas Entspannung brauchten. 

Am Vormittag waren wir damit beschäftigt die Lagerhochzeit von Greta und Jonas vorzubereiten und die Leiter zu dieser einzuladen. Anschließend haben wir mit der Spielekiste gespielt. Nachmittags haben wir mit den Leitern einen spontanen Waschtag eingeläutet. (Einige Kleidungsstücke hatten es bitter nötig :-P) In der Abendrunde haben wir wieder gesungen und Anna-Lu hat versucht für uns Gitarre zu spielen. Kurz vor dem Schlafengehen haben wir dann noch eine Geschichte vorgelesen bekommen. 

So leer war der Tag dann doch nicht! Hier noch ein Tipp,  was die Kinder heute noch gemacht haben 🙂 

Hiketag 3 & Bergfest

Logbucheintrag von Kapitän „Konstantin“ 

Morgens sind wir mit unseren Rucksäcken wieder aufgebrochen. Auf dem Rückweg zum Zeltplatz sind wir durch die Dünen gewandert. Nach einigen Pausen sind wir am Nachmittag angekommen. Auf dem Lagerplatz haben Pia, Lena und Kuhsi schon auf uns gewartet. Sie haben für uns eine Obst-und Cocktailbar vorbereitet. Später haben wir dann noch mehr Besuch bekommen; von Rasmus, Baby und Miriam. 

Dann mussten wir uns alle einen Partner für das Bergfest suchen und kleine Sketche in Gruppen für das Programm vorbereiten. Um 18.00Uhr hat das große Fest dann begonnen. Als Abendsessen gab es Pommes mit Frikandeln und als Nachtisch Vla mit Streuseln. Danach haben wir unsere Sketche vorgeführt. Anschließend haben wir noch in der Jurte gesessen. Dort wurden viele Lieder gesungen und Anna-Lu und Alexia haben eine Geschichte vorgelesen. (Wir haben nämlich ein Buch, in dem wir jeden Abend weiterlesen.) Dann sind wir nach einem langen, schönen und sonnigen Tag schlafen gegangen.  

Hiketag 2 – Teil 2

Logbucheintrag von Kapitän „Jonathan“ 

Heute morgen haben wir unsere Zelte abgebaut und sind über die Dünen nach Zandvoort gewandert. In Zandvoort waren wir erstmal auf einem Spielplatz. Danach haben wir die Rucksäcke in einer Pfadfinderhütte abgestellt und als erstes unsere Isomatten ausgerollt. 

Den Rest des Tages haben wir im Centrum von Zandvoort und am Strand verbracht. Wir waren sogar alle einmal im Meer. 

Abends gab es dann für alle selbstgemachte Pizza! Die war sehr lecker… 

Hiketag  1

Logbucheintrag von Kapitän „Norah“ 

Nach dem Frühstück haben wir unsere Rucksäcke gepackt für den Heike. Gegen Mittag konnten  wir dann loslaufen. Nach einiger Zeit sind wir dann auf einem schönen Pfadfinder Platz in Overveen angekommen. Dann war ein Teil der Kinder einkaufen und die andere Hälfte hat schonmal die Hikezelte aufgebaut. Danach haben wir lecker gegessen. Abends gab es noch ein schönes Lagerfeuer! 

Kompass-Schnitzeljagd

Logbucheintrag von Kapitän „Luca“ 

Als wir heute morgen aufgestanden sind hat es endlich auch aufgehört zu regnen! Den Vormittag haben wir genutzt um alle mal duschen zu gehen 🙂  Anschließend haben wir gelernt,  wie man mit einem Kompass umgeht. Als es alle einigermaßen gut konnten, haben wir damit eine Schnitzeljagd gemacht. Diese Schnitzeljagd endete im Centrum von ‚Hemsteede‘, einem kleinen Ort in der Nähe des Lagerplatzes. Wir konnten allein ein bisschen einkaufen gehen. 

Dann haben wir Anna-Lu vom Bahnhof abgeholt (Das war eine schöne Überraschung. Die Leiter haben uns nämlich erst nicht verraten warum wir am Bahnhof eine „Pause“ gemacht haben…) Von da aus sind wir alle gemeinsam mit dem Bus zum Lagerplatz zurück gefahren. Dort angekommen hatten wir dann noch etwas Zeit zum spielen, während Anna-Lu und Alexia das Abendessen gekocht haben und die anderen Leiter Holz gehackt und die Zelte windfest gemacht haben. Danach haben wir alle zusammen gegessen und den Rest des Abends am Lagerfeuer verbracht. 

Sonne, Regen, Lagerfeuer

Logbucheintrag von heutigen Kapitän „Nora“:

Gestern sind wird am Bochumer Hauptbahnhof gestartet. Bis Amsterdam lief alles nach Plan. Die Züge nach Zandvoort vielen leider alle aus, aber wir haben eine andere Verbindung gefunden. Nachdem wir aus dem letzten Zug ausgestiegen sind haben Henning und Sven unsere Rucksäcke abgeholt und wir haben uns zu Fuß und mit dem Bus auf den Weg Richtung Zeltplatz gemacht. Am Lagerplatz angekommen haben wir bei Sonnenschein unsere Zelte aufgebaut. Danach haben wir noch ein bisschen gespielt und dann gegrillt. Anschließend haben wir eine kurze Abendrunde gemacht. 

Heute morgen haben wir ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt. Nach dem Frühstück haben wir Musketen gebaut.  Trotz des schlechten Wetters (es regnet leider seit dem aufstehen) haben wir heute viel gespielt. Es gab leckeres Abendessen und nun sitzen wir am Lagerfeuer,  singen Lieder und hören noch eine Geschichte… 

Wir freuen uns schon darauf, wenn morgen die Anna-Lu im Lager ankommt! 

Gut angekommen! 

So,  

nach einer kleinen Verzögerung und einmal mehr umsteigen sind wir erfolgreich am Platz angekommen und können jetzt endlich loslegen und unsere Schlafzelte und die Jurte aufbauen. Es gibt noch viel zu erkunden und einiges zu tun, wir halten euch auf dem Laufenden! 

Letzte Vorbereitungen für das Wö-Sommerlager angelaufen!

Jetzt sind es nur noch ganz wenige Tage bis es endlich ins Sommerlager nach Het Naaldenvelt geht. Unsere Zelte haben wir bereits aus dem Materialraum geholt, es fehlen nur noch unsere Küchenutensilien.
Damit die Zugfahrt etwas reibungsloser (im wahrsten Sinne des Wortes) vonstatten gehen kann würden wir euch bitten eure Isomatten und Schlafsäcke am Sonntag um 17:00 Uhr am Club (Bruchspitze 11) abzugeben. Da packen wir unseren Kram in den Bulli und würden eure Sachen dann da ebenfalls verstauen.

Hier nochmal die Adresse des Zeltplatzes, für fleißige Lagerpostschreiber/innen:

Scouting Labelterrein „het Naaldenveld“
Zuidlaan 47
2116 GA Bentveld
Niederlande

Gut Pfad und bis Sonntag
Eure Wö-Leiter

WoeSoLa

20160727_195927

Geburtstag, Schwimmen und Kino

Hallo zusammen!Wir wollen euch über unseren heutigen Tag berichten. Da wir heute einen programmfreien Tag hatten, hat unser Stamm beschlossen, ins Schwimmbad zu gehen. Nachdem wir Max´s Geburtstag beim Frühstück und in der Morgenrunde gefeiert haben, sind wir zur Bushaltestelle gelaufen und dann mit dem Bus zum Schwimmbad gefahren. Das Schwimmbad war echt cool. Es gab eine Rutsche, mehrere Becken und ein 1er und 3er Sprungbrett und eine Dampfsauna. Außerdem gab es in der Mitte eines Beckens ein überdimensionales Luftmatratzentier. Nach drei Stunden schwimmen haben wir alle ein Eis spendiert bekommen. Nachdem wir das Eis aufgegessen hatten, sind wir noch ein bisschen in Kolding herum gelaufen und waren shoppen. Danach sind wir wieder mit dem Bus zum Zeltplatz gefahren. Heute Abend gibt es noch ein Open-Air-Kino. Das wird bestimmt super! Bis dahin chillen wir noch ein bisschen auf dem Platz ab und essen etwas, denn nach dem Schwimmen hatten alle Hunger. 

Gut Pfad,

Lilu, Stich und Litha (Lina, Maja und Lilli)

  

Dienstag – Sonne und Regen

Nachdem auch gestern Abend noch ein spannendes Programm stattfand und die Midgardschlange (die sich zuvor sehr furchteinflößend durch das Publikum geschlängelt hat) erfolgreich besiegt wurde, wurde heute trotzdem noch mal die Kraft und Stärke aller Stufen benötigt. Der gefährliche und hinterlistige Loki hatte gemeinsam mit seiner Tochter Hel Verstärkung der bösen Untoten und gefährlichen Riesen angefordert, die sich in einem großen Schiff auf den Weg gemacht hatten und am Morgen in Kolding ankamen. Ragnar, Leif und Thor benötigten beim Kampf gegen die zerstörerische Kraft mal wieder die Unterstützung aller. Das Schiff wurde mit magischen Kugeln angegriffen. Allerdings schlugen die Untoten und Riesen mit Wasserkugeln zurück. Nach einer anstrengenden Schlacht konnten sie jedoch schlussendlich besiegt werden. Im Anschluss fand noch ein riesiges British Bulldog Spiel mit allen Teilnehmern statt. Dabei wurde kräftig geschwitzt, sodass sich alle mit einer actionreichen Wasserschlacht abkühlten. Nach dem Mittagessen gab es heute eine ausgiebige Mittagspause. Anschließend wurden durch die Juffis und Pfadis noch an Lagerbauten gearbeitet. Inzwischen stehen auf unserem Platz ein großer Bannermast und eine Schaukel. Am Abend genossen die Leiter eine ganz besondere Pause. Gemeinsam mit den Leitern vom Stamm Meinolphus wurde ein Leiterabend durchgeführt. Die Kinder wurden währenddessen durch die Altenbochumer und Meinolphuser Rover und Pfadis betreut, die ihre Aufgabe super meisterten! Es gab nach dem Abendessen eine Spül-Olympiade und anschließend wurde am Lagerfeuer gesungen und gelacht. Die Pfadis und Rover werden noch mit einer kleinen Überraschung belohnt! Vielen Dank noch mal für euren Einsatz! 

image

Stufentag – Der Kampf gegen die Midgardschlange

Heute war das Stufenprogramm, deshalb haben sich alle Wös, Juffis, Pfadis und Rover aus dem gesamten Bezirk an verschiedenen Orten getroffen, um den Tag miteinander zu verbringen und gemeinsam Neues zu erleben. Die Pfadis haben, angelehnt an das vorherige Bühnenprogramm, einen Freizeitpark errichtet. In „Hammer-World“ gab es unteranderem eine große Rutschbahn und einen Cocktailstand, es gab eine große Wasserschlacht zwischen allen Pfadis und Rovern und hinterher noch zwischen den Wös und Juffis, das hat allen Spaß gemacht. Nach dem Abendessen gibt es noch ein Abendprogramm. Mal sehen ob wir die Schlange besiegen 🙂
Johanna und Ronja

image

image

   
 

Gottesdienst, Workshops und Co.

Der Sonntag begann bei strahlendem Sonnenschein mit einem Gottesdienst. Eine leckere Kartoffelsuppe brachte uns über den Mittag und danach starteten viele Workshops. In bunt gemischten Gruppen wurde ein Floß gebaut, Lagerbauten errichtet, gekocht, Erste-Hilfe geübt und vieles spannendes mehr. Nach einem kurzem Abendessen gab es dann für jede Stufe ein aufregendes Nachtspiel. 
imageimageimageimageimage

Samstag – Bergfest

Heute kam zum Bergfest die Sonne raus, der Wetterbericht sagte schlechtes Wetter vorraus, aber die Sonne war stärker. Wir hatten für den Schlechtwettertag eigentlich einen Besuch im Schwimmbad in Kolding geplant und sind deshalb früh aufgestanden. Doch leider zeigte sich an der Bushaltestelle, dass der Bus leider am Samstag nicht fährt. (Am Mittwoch wollen wir diesen Ausflug nachholen) Aber das war kein Problem, die Sonne ermöglichte uns einen tollen Badetag am Fjord. Am Abend, nach einem leckeren Grillfest, wurde das Bergfest dann mit allen 400 Leuten an einem großen Lagerfeuer gefeiert. Jedes Dorf hat ein kleines Programm für alle vorbereitet, so dass wir bis spät in die Nacht lachen und singen konnten. 

Zurück vom Hike

Nachdem die Rover gestern spät abends erst von ihrem Hike zurück gekehrt sind, sind heute wieder alle Stufen auf dem Lagerplatz vereint. Außerdem haben wir für vier Tage Besuche von Alexia und Sven bekommen! Sarah und Svensven mussten wegen einer Hochzeit leider für ein paar Tage den Lagerplatz verlassen. Zum Glück ist Nils aber vom Orga-Dorf für die nächsten Tage zu uns umgezogen, um Kuhsi bei der Leitung der Juffis zu unterstützen. Zur Erholung vom Hike hatten wir heute einen Tag ohne festes Programm. Allerdings wurde uns natürlich trotzdem nicht langweilig, weil es noch viele Aufgaben zu erledigen gab. Die Hike-Zelte mussten wieder ordentlich verpackt und die Kocher noch mal gründlich gespült werden. Außerdem gab es die Gelegenheit, den dreckigen Klamotten mal wieder einen frischen Duft zu verpassen. Die freie Zeit wurde natürlich auch genutzt, um den Lagershop zu besuchen, Postkarten zu schreiben und zu schnitzen. Jetzt warten wir noch darauf, ein leckeres Abendessen zu bekommen (es gibt heute Burger, dabei ist doch morgen erst das Bergfest!). Das Wetter ist nach wie vor sehr durchwachsen und wir hoffen weiter auf mehr Sonnenschein! Liebe Grüße an alle zu Hause Gelbliebenen!  imageimageimageimage

Der Rover-Hike

Wir gingen höchst motiviert, direkt nach der Verichtung unseres Stuhlganges, um 20 nach 11 los, um uns auf ein neues Abenteuer Richtung Kopenhagen zu stürzen. Nach einem 1 1/2 stündigem Fußmarsch, bei dem wir unsere 30 min zuvor losgegangenen Pfadis überholten, fanden wir heraus das Zugtickets vieeeeel zu teuer für uns gewesen wären. Daraufhin machten wir uns auf den weg zur Touristen-Info von Kolding um nach einer Alternative für die Reise nach Kolding zu suchen. Diese fanden wir dann auch in der Form eines Bustickets, welches zwar immernoch teuer, aber dafür relativ erschwinglich war. Da dieser bus erst am nachsten tag losfuhr, mussten wir uns nach einer kleinen Bummelei in Kolding auf den Rückweg machen um eine weitere nacht auf dem Zeltplatz zu verbringen. Von Dort aus machten wir uns dann auf um am nächsten tag unsere 3 stündige Busfahrt nach Kopenhagen anzutreten.Dort kamen wir dann um halb 2 an und waren direkt erstaunt vom Freizeitpark der einem sofort in der Mitte der Innstadt Kopenhagens aufällt.Leider wurde uns kurz darauf in der TouristenInfo Kopenhagens bewusst, dass dieser trotz Erweiterung unserer Hike Kasse leider immernoch viel zu teuer war.

Von dort aus machten wir uns dann auf den Weg um erst unseren Schlafplatz zu finden, Den unsere Pfadis uns glücklicher weise mit benutzen liesen, und dann die Innenstadt von Kopenhagen zu finden und zu erkunden.Danach machten wir uns dann gegen Abend auf um einen Pub von innen zu besichtigen.

Am 3 Tag fingen wir mit dem Sightseeing an und endeten nach Stops bei typischen Sehenswürdigkeiten Kopenhagens auf einem Foodmarket. Dort gaben wir fast unsere komplette Kasse für jeweils einen Mixed-Meat Teller aus.Danach fanden wir uns, nach dem Besuch des Freistaates Christianias, in einer riesigen durchsichtigen Kugel wieder, wo wir dann ein paar Kohlensäure haltigen Getränke tranken. Später fanden wir uns gegen Abend in der Unterkunft mit unseren Pfadis zusammen wieder.Mit diesen verbrachten wir dann den restlichen Abend und spielten Wizard.Am nächsten Tag gingen wir in das Hafenschwimmbad, wo wir dann jeweils 30-40 sek 😉 das kalte Wasser gingen und vom Sprungturmsprangen. Im darauf folgenden Verlauf des Tages bereiteten wir uns auf die 3 Stündige Rückfahrt vor. Nach dieser liefen wir dann Zurück zum Zeltplatz und fanden uns, nachdem wir dem Orga-Team kurz mit dem Getränke Transport halfen, in unserer Jurte wieder.

Der Pfadi-Hike

Hallo ihr!Hier sind die Pfadis, seid gestern zurück von unserem 4-Tage langen Hike. Wir haben uns am Montag um 11:00 Uhr auf den Weg nach Kopenhagen gemacht. Vom Zeltplatz aus sind wir 10km bis zum Koldinger Bahnhof gelaufen um von da um 15:00 Uhr nach Kopenhagen zu fahren. Vom Bahnhof in Kopenhagen sind wir dann eine halbe Stunde zu unserer Unterkunft für drei Nächte gelaufen, ein Pfadfinderhaus mit Küche, Bad und zwei Räumen zum Schlafen, mit großem Garten und sehr zentral, in dem wir übernachten durften. Am Dienstag sind wir nach dem Frühstück aufgebrochen, um uns am Schloss Amalienborg den Wachwechsel anzugucken. Als dann alle Wächter ausgewechselt waren, haben wir uns noch die Statue „die kleine Meerjungfrau“ angesehen. Danach haben uns alle in einer kleinen Eisdiele ein Eis geholz. Als alle ihr Eis aufgegessen hatten, haben wir einen Rundgang durch Christiania gemacht, ein unabhängiges Viertel. Dort haben wir maskierte und bewaffnete Leute beobachtet, wie sie Drogen verkauft haben. Auf dem Rückweg sind einige von uns auf einen hohen Aussichtsturm gegangen. Anschließend waren wir einkaufen und haben gekocht. Auf unserem Hike gab es Pizza, Hot Dogs, Burger und Wraps. Zwischendurch haben wir trockene Teebeutel gelutscht und lustige Melonen-Grimassen gemacht. Dadurch, dass wir bei dem Wasserbus und dem Bus zurück zum Zeltplatz nichts bezahlen mussten, konnten wir nochmal zusammen Eis essen.        image

image

image

image

Der Juffi-Hike

Angefangen hat der Hilfe 2015 der Juffis Altenbochum als wir zur Bushaltestelle gelaufen sind und von dort aus sind wir mit dem Zug nach Fredericia gefahren. Vorort haben wir unsere Rucksäckeauf einem Sportplatz abgelegt und haben in der Stadt nach einem Schlafplatz gesucht. Nach 1 1/2 Stunden Suche liefen wir erfolglos wieder zum Bahnhof, dort erfuhren wir, dass hinter dem Bahnhof ein Park war, in dem ein Campingplatz war. Nach einer kurzen Suche schlugen wir unsere Zelte auf. Am nächsten morgen zerstörten zwei Schafe einen Stromzaun von dem Feld und büchsten aus. Kurz darauf liefen wir wieder zurück und spielten noch eine Stunde im Legepark. Dann aßen wir noch eine Pizza zum Mittagessen. Als es dann aufhörte zu regnen, liefen wir zum Bahnhof und fuhren zu einem Waldgebiet., wo wir dann zu einem Platz liefen, wo wir dann in Sheltern am Meer geschlafen haben. Am nächsten Tag beschlossen wir, dass wir dort noch eine Nacht übernachten. An dem Frühstück gingen die drei Mädchen und Thorben mit Sarah einkaufen. Die restlichen Jungen spielten eine Runde das Burgenspiel. Danach gingen wir in dem arschkalten Meerwasser schwimmen, danach waren unsere Körper blau und wir spürten sie nicht mehr. Am spöten Nachmittag kamen noch sechs einheimische Mädchen. Abends machen wir Feuer an, worüber die Mädchen Würstchen grillten. Eins der Mädchen versuchte, die Würstchen umzudrehen, ohne Erfolg, die Gabel schmolz. Am nächsten und letzten Tag packten wir unsere Rucksäcke und liefen zur Bushaltestelle. Von dort aus fuhren wir mit dem Bus nach Fredericica und von dort fuhren wir mit dem Bus nach Kolding. Dort gingen wir noch einkaufen und frühstückten noch. Dann sind wir zurück zum Lagerplatz gefahren und betraten ihn mit lautem Gebrüll! 

Der Wölflings-Hike

Wir sind von Kolding nach Fredericia mit Bus und Bahn gefahren. Dort haben wir uns erstmal einen Schlafplatz gesucht. In einem Erlebnispark zwischen Kühen und Schafen haben wir einen Schlafplatz gefunden. Dort haben wir erstmal die Hikezelte aufgebaut. Danach haben wir erst einmal besprochen, was wir in den nächsten Tagen machen werden. Und dann sind wir Abendessen gegangen auf einer Tribüne. Am nächsten Tag waren wir shoppen. Wir haben uns in kleine Gruppen aufgeteilt und sind in verschiedene Läden gegangen. Dann sind wir zum Strand gegangen und haben Muscheln und Steine gesammelt. Dabei haben wir auch tote Krebse und Krebsarme gefunden. Die m ussten wir dann aber alle wegschmeißen. Am darauf folgenden Tag sind wir auf den großen Spielplatz gegangen und sind dann zum großen Lagerplatz zurück gegangen. 
image

image

image

image

image

Das Programm beginnt

Der heutige Tag begann noch windig, aber zum Glück trocken. Wir haben heute im Laufe des Tages sogar die dänische Sonne zu Gesicht bekommen! Dennoch verbrachten wir den Vormittag damit, unsere Zelte noch mal zu sichern. Am Nachmittag begann dann endlich das große Programm! Wir lernten einige Prominente und Götter der nordischen Mythologie kennen. Sie berichteten uns von dem bevorstehenden Ragnarök (Weltuntergang) und ihren Plänen, diesen zu verhindern. Dazu brauchten Leif und Ragnar natürlich unsere Hilfe! Zunächst galt es, die Zutaten für eine neue Kette zusammen zu sammeln, um den gefährlichen Fenriswolf anketten zu können. An vielen verschiedenen Stationen, die auf dem riesigen Gelände des Zeltplatzes verteilt waren, gelang uns dies endlich! Nun lassen wir den Tag am Lagerfeuer ausklingen. Einige sind aber auch schon in den Schlafsäcken verschwunden, da manche Stufen bereits morgen zum Hike aufbrechen werden! Deshalb werdet ihr in den nächsten Tagen kaum von uns hören. Wir melden uns dann aber spätestens wieder, wenn wir von unseren Hikes zurück sind! Liebe Grüße nach Bochum!

   
 

Der erste Tag neigt sich dem Ende

Wir sind heute gut angekommen, eine ruhige Fahrt lag hinter uns. Doch leider hat es den ganzen Vormittag und viel vom Nachmittag geregnet! Die Leiter haben zu erst die Jurte hochgezogen um ein wärmendes Feuer entzünden zu können. Dann gab es ein Frühstück, was uns das liebe OrGa Team vorbereitet hat. Dann entstand im Laufe des Tages unser ganzes Zeltdorf! Jetzt nach dem Abendessen gibt es noch eine Abendrunde und dann schnell ins Bett, denn wir sind alle sehr müde! 

Wir hoffen auf eine ruhige Nacht und besseres Wetter! 

Liebe Grüße!!

  

Sommerlager 2015 – Bald geht es los

Could not save XML file

Could not save marker XML file (/var/www/vhosts/dpsg-altenbochum.de/httpdocs/wp-content/uploads/wp-google-maps/4markers.xml) for Map ID 4

Bald geht es endlich los – ins Sommerlager 2015

Am Freitag, den 24.07.2015 um 22:15 Uhr treffen wir uns am Parkplatz der FH Bochum:

Sommerlager 2015 – Weitere Informationen

In den vergangen Tagen sind an alle Teilnehmer des Sommerlagers 2015 in Dänemark die letzten Unterlagen und Informationen verteilt und verschickt worden.

Hier sind diese Unterlagen noch einmal zum Download:

— Link entfernt —

Packliste zum Sommerlager

Personalbogen_Wös+Juffis_2015

Personalbogen_Pfadis+Rover_2015

Nur bei Bedarf ausfüllen:

Medikamentenplan Allgemein

reise_scheng_formular

 

Fotoabend am 10.09.2014

Hallo liebe Wös, Juffis, Pfadis und Rover, liebe Eltern,

kaum sind wir aus Schottland zurück, wollen noch mal auf diese schöne Zeit zurück blicken und uns die fotografischen Highlights des Lagers gemeinsam anschauen!

Daher laden wir alle Stammesmitglieder und deren Eltern und Freunde herzlich ein zum Foto-Abend am Mittwoch, den 10.09.2014. Ab 19:00 Uhr geht es im Kindergarten (Liebfrauenstraße 11) los. Neben Bildern vom Sommerlager zeigen wir auch Fotos von den kleineren Aktionen aus diesem Jahr.

Und nun noch eine weitere wichtige Information für euch:

In der Woche vom 29.09.2014 bis 03.10.2014 finden keine Gruppenstunden statt, da wir Leiter diese Woche in Castrop-Rauxel zur Leiterwoche verbringen werden.

Bis dahin & Gut Pfad
Eure Leiterrunde

Frühstück am Hafen!

Die ersten knapp 1000km sind geschafft und nun heißt es erstmal warten bis um 10.15 Uhr unsere Fähre nach Dünnkirchen fährt. Also eine prima Gelegenheit um sich nach der langen Nacht im Bus bei einem ordentlichen Frühstück mit Steilküsten- und Hafenaussicht für den Rest der Fahrt zu stärken.

image

image

Unterwegs

Wir sind pünktlich in Aberdeen losgefahren! Alle Zelte sind trocken verpackt!Drückt uns die Daumen, das wir gut durchkommen!

Wir freuen uns auf euch!

Liebe Grüße (aus Dundee derzeit)

20140815-205847-75527948.jpg

Lagerfest

Heute ist unser letzter ganzer Tag in Templars Park. Morgen müssen wir schließlich schon abbauen und Abends geht es dann wieder Richtung Bochum.

Wie immer am letzten Tag heißt es heute deshalb wieder LAGERFEST.
Nachdem wir heute morgen ausgeschlafen haben, gab es ein ausgiebiges Frühstück.
Gerade spielen die Kinder rund um den Zeltplatz ihre eigenen Highland-Games. Einige Leiter haben sich Stationen überlegt und im Wald verteilt, sodass nochmal ausgetestet werden kann, wer der Stärkste, Lauteste, Schnellste… ist.
Die übrigen Leiter bereiten währenddessen den restlichen Tag vor.
Heute Abend wird es dann nämlich noch ein Dinner inkl. 3-Gänge Menu in unserem schottischen Jurten-Restaurant (zur Zeit steht der Name noch nicht fest :-P) und einen Lager-Ball im Nepal (Essenszelt) geben. Davon wissen die Kinder noch nichts, aber wir Leiter sind schon sehr gespannt, ob es den Kindern schmecken wird und wie sie sich beim Tanzen anstellen werden! 🙂

20140815-205413-75253715.jpg

20140815-205435-75275980.jpg

20140815-205544-75344985.jpg

2. Ausflugstag

Da unsere Planung ja durch das Wetter über den Haufen geworfen wurde, folgte am Mittwoch dann direkt ein zweiter Ausflug, bei dem wir alle zusammen den Lagerplatz verlassen haben.
Das hieß wieder früh aufstehen! Diesmal ging es zu Fuß, mit dem Bus und dem Zug nach Stonehaven.
In Stonehaven angekommen ist eine kleine Leitergruppe dann vorgelaufen und hat den Weg markiert, sodass die Kinder sich ein bisschen anstrengen mussten unser Ziel selber zu finden. Wir sind durch den Ort und über einen sehr schönen Wanderweg, direkt an der Steilküste entlang zu einer alten, sehr bekannten Ruine gelaufen. Dort gab es dann einen traumhaften Ausblick, Zeit für eine kleine Mittagspause und viele Fotos.
Anschließend ging es dann mit allem zusammen zurück in den Ort. Dort haben wir an einem schönen Steinstrand gekocht und zu Abend gegessen. Natürlich wurde die Chance, die Füße ins Meer zu strecken oder ein paar schöne Steine zu sammeln, auch noch mal genutzt.
Anschließend ging es zum Lagerplatz zurück, wo dann nur noch duschen angesagt war. Nach eine kleinen Abendrunde hieß es dann Zähne putzen, Pipi machen und ab ins Bett (zumindest für alle Wös und Juffis). 😛
Für alle Leiter, Rover und Pfadis gab es noch eine kleine schokoladige Überraschung als Dank für die bisher geleistete Arbeit im SoLa.

20140815-205649-75409689.jpg

20140815-205737-75457227.jpg

Nachgeholter Ausflug nach Aberdeen!

Nachdem am Montag unser geplanter Ausflug nach Aberdeen, aufgrund des Wetters, ausfallen musste (davon haben wir ja schon berichtet 😉 ), ging es dann Dienstags gemeinsam nach Aberdeen.
Wir sind früh aufgestanden um den Tag komplett ausnutzen zu können. Nach dem Frühstück sind wir dann alle zusammen nach Peterculter gelaufen, um von dort aus mit einem schottischen Doppeldecker-Bus nach Aberdeen zu fahren. Wenn wir komplett gelaufen wären, dann hätten wir schließlich vor Ort überhaupt keine Zeit mehr gehabt. 😛
In Aberdeen haben wir uns dann in Kleingruppen aufgeteilt, sodass jeder nach seinen eigenen Interessen die Stadt erkunden konnte… Keine Sorge, bei einigen sind natürlich auch ein paar Leiter mitgelaufen, damit sie nicht verloren gehen. Die Zeit wurde ganz unterschiedlich genutzt. Einige waren shoppen, andere haben Fotos gemacht oder sich das Meer angeschaut. Der one-poundshop wurde aber vermutlich von allen besucht und viele haben dort auch ordentlich Taschengeld gelassen. 😀
Nach einem aufregenden Tag in Aberdeen ging es Abends am Lagerplatz direkt spannend weiter. Wir haben nämlich Besuch von einer schottischen Cubsgruppe bekommen. Die Cubs sind hier bei den Pfadfindern das, was bei uns die Wölflinge sind. Es gab noch genügend Zeit, um sich auszutauschen, zusammen zu spielen und für ein großes gemeinsames Abendessen. Am Ende wurden dann natürlich noch einige Halstücher und Adressen ausgetauscht. 🙂
Anschließend ging es dann direkt ins Bett, da die Jurte nach dem Sturm leider noch nicht wieder aufgebaut werden konnte.

Wind, Wind, Wind

Kurz vor der Abendrunde fing es gestern an zu regnen und zu stürmen, sodass wir unseren Abend im Nepal (Essenszelt) verbringen mussten, da uns die Jurte zu unsicher war und das Feuer nicht brennen, sondern rauchen wollte. Trotzdem hatten wir noch einen schönen Abend mit Gitarrenmusik.

Sturm und Regen haben die ganze Nacht über angehalten, sodass wir heute morgen erstmal eine große Zeltrettungs- und Klamottentrockenaktion starten mussten. Dafür durften wir die Schlechtwetterscheune des Zeltplatzes nutzen!

Mittlerweile ist alles soweit gesichert und wir haben wieder strahlenden blauen Himmel (immer noch mit viel Wind), aber es geht alle gut.

Unser Ausflug nach Aberdeen musste leider trotzdem ausfallen. Wir machen das Beste draus, Essen gleich Mittag und heute Nachmittag gibt es dann ein paar Workshops, zu den Themen Musik, Basteln, Spielen und Miniausflug.

Vielleicht habt ihr ja Lust uns beim Daumen drücken zu helfen, dass uns weiterer Sturm und Regen erspart bleiben und wir noch ein paar sonnige Tage haben können?!

Ganz liebe Grüße nach Bochum und den Rest der Welt!

(P.S. Beachtet bitte, das die noch ausstehenden Hikeberichte weiter unten erscheinen)

20140811-213824-77904747.jpg

20140811-213841-77921022.jpg

20140811-213856-77936879.jpg

20140811-213929-77969122.jpg

20140811-213953-77993925.jpg

20140811-214044-78044987.jpg

Das Wort zum Sonntag

Ein Satz, um den heutigen Sonntag zu beschreiben: Ordentliches Gerangel nach einem ausgiebigen Frühstück.

Da gestern Bergfest war, durften heute alle länger schlafen, bevor es dann ein verspätetes, dafür aber umso ausführlicheres Frühstück mit allerlei Leckereien gab.

Über den Tag wurde dann das Burgenspiel gespielt, bei dem die verfeindeten Familien der McClouds, McLamores und McDoodles sich gegenseitig die Lebensbändchen vom Arm und die Fahnen aus den Burgen klauten. Noch ist das Ergebnis des Spiels nicht verkündet, aber so viel sei gesagt: Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es entschied quasi ein Fotofinish.

Leider gibt es auch negative Nachrichten aus Templars Park: Der Zahnbürsten-Mörder treibt sein Unwesen auf dem Zeltplatz! Er läuft herum und zeigt einsamen Pfadfindern seine Zahnbürste!

Soeben ist der Küchendienst in der Küche aktiv geworden, die Wölflinge sind widerwillig auf dem Weg unter die Duschen und nebenbei zeigt sich das schottische Wetter heute nicht von seiner besten Seite.

Mit schönen Grüßen aus Templars Park
Henning

20140810-205827-75507976.jpg

Roverhike

Angefangen hat es mit der Shoppingtour in Aberdeen,
dort haben wir die Stadt geseh’n.
Der Schlafplatz an einem Castle war wegen Umwegen schwer zu erreichen,
und wir mussten uns alle die Hände reichen.
Mit Geschupse und Gedränge,
ging’s hinauf die steilen Hänge.
An den Klippen verbrachten wir die erste Nacht,
das Castle nebenan war doch schöner als gedacht.
Entlang der Klippen ging es zum Ort nebenan,
und die Oma fragte ihren Nebenmann.
Sie sagten es sei „Ok“ dass man in ihrer Kirche schlafe,
da freuten wir uns wie die Schafe.
Doch bevor wir die Oma trafen,
eierten wir stundenlang durch Stadt und Hafen.
Mit guten Essen konnten unsere Leiter die Laune wieder heben,
sodass alle gesättigt in ihre Betten schweben.
Mit einem breiten Grinsen im Gesicht,
machte Anna an diesem Abend ihre Äuglein dicht.
Den nächsten Tag verbrachten wir am Strand,
und buddelten tief in dem Sand.
Einen netten Schotten haben wir getroffen,
er war unserer Meinung nach besoffen.
Er lag ganz flach im nassen Sand,
sodass ihm das Wasser fast zu Halse Stand.
Mit ganz viel Druck im Magen mussten wir es einfach wagen.
Maria und ich kackten in die Dünen hinein,
denn wir fühlten uns dort ganz allein.
Hoch zum alten Friedhof ging es bald,
wo auch schon das Wort zur guten Nachte hallt.
Per Anhalter ging es nun zurück zum Platze,
und dort warfen wir uns nur noch fertig auf unsere Matratze.

Alles in einem war es ein schöner Hike,
der uns mit Sicherheit lange in Erinnerung bleibt.

Pfadfinderhike

Erster Tag

20140811-131235-47555762.jpg

20140811-131237-47557008.jpg

20140811-131233-47553671.jpg

Nach einem verregneten Wandertag erreichen wir das Loch of Skene, wo wir unsere erste Nacht verbringen.

Zweiter Tag

20140811-131906-47946947.jpg

In unserer Mittagspause in Westhill fragen wir in der Polizeistation gegenüber dem Supermarkt nach Wasser – und kriegen ein Foto von und mit einer Polizistin in Kluft 🙂

20140811-131721-47841962.jpg

20140811-131720-47840747.jpg

Diese Nacht verbringen wir nach einiger Suche nach einem geeigneten Schlafplatz bei einem netten, alten Ehepaar im Garten.

Dritter Tag

20140811-132309-48189649.jpg

Wir mit den Ehepaar, bei dem wir im Garten campen durften, bevor wir uns wieder auf den Weg gemacht haben. Das Halstuch lassen wir als Dankeschön da.

20140811-132305-48185515.jpg

Auf dem Rückweg nach Templars Park über Milltimber und Peterculter begegnet uns noch ein Schneemann 🙂

Jungpfadfinderhike

Am Mittwochmittag sind wir aufgebrochen.Von Peterculter aus sind wir mit dem Bus zu einem Nationalpark gefahren. Von da aus sind wir dann zum Loch Kinord gewandert. Dort haben wir nach einem schönen Platz gesucht, um unsere Zelte aufzuschlagen den wir auch relativ schnell gefunden haben. Nachdem wir alle unsere Zelte aufgebaut hatten, sind ein paar Kinder schwimmen gegangen.

Für den Abend haben wir eine kleine Party für SvenSven vorbereitet, da dieser Geburtstag hatte. Unsere Autocrew hat eine Piniata für ihn besorgt, die wir im Wald aufgehangen haben und die SvenSven dann auch erstochen hat :-). Dann saßen wir noch ein bisschen am Feuer.

Am nächsten Morgen sind wir dann früh wieder aufgebrochen und wollten eigentlich nicht so weit wandern, sondern nur zum nächsten Loch (Loch Daven) laufen. Dort konnten wir allerdings nicht übernachten weil alles mit Schilf und Büschen bewachsen war. Also mussten wir weiter wandern. Irgendwann sind wir dann zu einem Bach gekommen, in dessen nähe ein scheinbar unbewohntes Haus stand. Wir schlugen also unsere Zelte auf, aßen und gingen anschließend in unsere Schlafsäcke.

Nach dem Frühstück tauchte dann auf einmal ein älteres Ehepaar auf. Der ältere Mann fragte uns was wir auf seinem Grundstück machen. Freundlicherweise hatte er überhaupt nichts dagegen das wir auf seinem Land übernachtet hatten. Er erzählte uns das oft Pfadfinder auf seiner Wiese übernachteten und das sein Enkelsohn selbst ein Scout ist. Zum Dank haben wir den beiden einen unserer Knoten geschenkt, über den die beiden sich sehr gefreut haben.

(Fortsetzung folgt)

Eure Juffis

20140811-214240-78160567.jpg

20140811-214259-78179310.jpg

20140811-214350-78230667.jpg

Wölflingshike

Der ultimative Hike der Wölflinge

Unser Hikeabenteuer startete an einem regnerischem Tag und sollte uns nach Aberdeen zu den 46th Scouts of Aberdeen führen. Nach einer minimalen Verzögerung beim Packen ging es dann auch endlich los.
Nach einer unfassbar langen Marschstrecke (ca. 1 Meile) nach Peterculter haben wir dann den Bus nach Aberdeen genommen und kamen schließlich gegen Nachmittag in Aberdeen an, genauer im Stadteil Bridge of Don, nördlich der Innenstadt. Nachdem die Sonne sich auch wieder zeigte, verbrachten wir einige Zeit auf dem Spielplatz bis wir uns mit den schottischen Pfadfindern getroffen haben. Für die nächsten beiden Nächte wurden wir in ihrem Scout Center aufgenommen.

Am nächsten Tag strahlte uns die Sonne entgegen und wir beschlossen einen Strandtag einzulegen. Also gingen wir zur Mündung des Flusses Don und erkundeten den Strand rechts und links des Flusses und mussten feststellen, dass die Nordseee wirklich, wirklich kalt ist. Zur Krönung des Tages gab es dann noch selbstgemachte Pizza!

Bevor wir wieder nach Templars Park zurückkehrten, machten wir noch einen kurzen Ausflug ins Stadtzentrum von Aberdeen, aßen noch mal ordentlich Fish and Chips an der Strandpromenade und deckten uns noch mit Essensvorräten für den Abend und den nächsten Tag ein.
Zurück in Templars Park wurde dann noch festlich am Lagerfeuer gespeist und gesungen, bevor wir dann völlig erschöpft in unsere Schlafsäcke schlüpften.

20140810-210007-75607774.jpg

20140810-210034-75634306.jpg

20140810-210137-75697105.jpg

20140810-210219-75739461.jpg

20140810-210242-75762999.jpg

Bergfest in Templars Park

Zur Mitte unseres Sommerlagers begehen wir zusammen das Bergfest. Zwar war die Hikephase bis Samstag Nachmittag geplant, allerdings kamen heute nur noch die Juffis und Rover wieder auf dem Zeltplatz an. Die anderen Stufen waren bereits am Vortag wieder in Templars Park angekommen.

Nachdem sich alle in Schale geworfen hatten und der Platz auf Vordermann gebracht worden war, begann der feierliche Teil des Abends. Um das Feuer herum nahmen die Stufen, bzw. die Clans, in der geschmückten Jurte um das Feuer Platz und durften sich am Burger-Buffet bedienen.
Zu Beginn der Hikes hatten alle Stufen einen Aufgabenzettel bekommen, um Punkte für den Wettbewerb zu sammeln, um den Vorsitz der Clans zu erhalten. Nach der Präsentation der Ergebnisse gab es noch weitere kniffelige Aufgaben, aber am Ende konnte sich der Clan der McPfadis als würdigster Clan durchsetzen.

Unser Bergfest endete bei hellem Vollmond mit einem schönen Lagerfeuer/Singabend spät in der Nacht.

20140810-203538-74138152.jpg

20140810-203636-74196235.jpg

20140810-203507-74107346.jpg

20140810-203703-74223842.jpg

20140810-203803-74283234.jpg

20140810-203901-74341514.jpg

20140810-204007-74407369.jpg

20140810-204033-74433177.jpg

20140810-204138-74498289.jpg

Bannermast

Der zweite Tag im schönen, sonnigen Schottland! Nicht nur ein besonderer Tag, weil der zweite schöne Tag in Folge, sondern auch weil wir heute ein kleines Geburtstagskind hatten. Das wurde natürlich in der Morgenrunde und eigentlich über den ganzen Tag ordentlich gefeiert. Mit Kuchen, Piniata, Vorrang bei der Essenausgabe und all den anderen Annehmlichkeiten.
Nach einem faulen Vormittag in den Hängematten, unterm endlich fertiggestellten Bannermast, ging es dann heute Nachmittag ins Stufenprogramm.

Die Wöflinge und Juffis haben sich auf den Weg nach Peterculter, auf der anderen Seite des Flusses gemacht, um die Umgebung rund um den Zeltplatz und die schottische Bevölkerung kennen zu lernen. Nach einem leckeren Eis und einer kleinen Erkundungstour am Ufer und den Nebenarmen des River Dee ging es dann wieder zurück nach Templars Park.

Nach einem köstlichen Abendessen wurde jetzt das Lagerfeuer angemacht und die ersten Gitarren Akkorde erklingen auf dem Zeltplatz. Für die Pfadis und Rover gibt es heute ein ganz besonderes Abendprogramm: Sie wurden zu einer Versprechensfeier einer französischen Pfadfindergruppe, die zur Zeit unsere Nachbarn sind, eingeladen.

Schöne Grüße aus Schottland
Henning

20140805-230159-82919602.jpg

20140805-230226-82946396.jpg

20140805-230309-82989841.jpg

20140805-230325-83005977.jpg

20140805-230345-83025566.jpg

20140805-230435-83075719.jpg

Happy Birthday Max

Guten Morgen zusammen!

Heute haben wir ein Geburtstagskind, Max kann heute bei wunderbaren Sonnenschein seinen Geburtstag feiern.

Der Tag wird heute zur Hikevorbereitung und zur Erkundung der Gegend genutzt.

Einen schönen Tag wünschen wir euch in Bochum!

20140805-104821-38901719.jpg

20140805-104913-38953393.jpg

20140805-104945-38985443.jpg

20140805-105048-39048961.jpg

20140805-105107-39067880.jpg

Unser erster ganzer Tag in Schottland

Unsere erste Nacht in Schottland auf dem Zeltplatz war sehr erholsam nach der langen Busfahrt. Mit der Morgenrunde und einem leckeren Frühstück konnten wir alle in den Tag starten. Danach haben die Wös und Juffis ihre Freizeit genutzt, um gemeinsam ein Spiel zu spielen, in dem es darum ging, die Krone der gegnerischen Mannschaft zu bekommen. Es gab drei Teams und drei selbst gebastelte Kronen. Man gewann, sobald man alle drei Kronen in Besitz gebracht hatte. Parallel dazu bauten die Pfadis und Rover einen Bannermast. Am Abend öffnete der Lagershop. Die Abendrunde rundete den Tag perfekt ab. Wir hoffen, dass das restliche Sommerlager genauso gut wird, wie es bis jetzt war.

Eure Juffi-Mädels

20140805-103632-38192547.jpg

Wir bauen uns eine Stadt

Hallo zusammen!

Unsere kleine Zeltstadt steht nun hier in Aberdeen. Nach unserer Ankunft um 10:00 Uhr gab es einen kleinen Snack und dann wurden direkt die Zelte aufgebaut. Gut das wir in Bochum die Sonne eingepackt haben, denn nach der Ankunft war bestes Wetter!

Heute Abend haben wir unser Abendessen in Stufen auf Gaskochern zubereitet. Da wir unsere großen Kocher noch nicht mit Gas versorgen konnten, da die Schotten ein anderes System haben und unsere mitgebrachten Adapter nicht passen. Morgen können wir aber welche kaufen und dann alle zusammen kochen.

Jetzt sind wir alle sehr müde und werden wohl nach einem kleinen Lagerfeuer sehr schnell ins Bett gehen.

Ganz liebe Grüße nach Bochum!

(Wir schrieben wohl immer etwas später, das liegt aber daran, das es bei uns noch eine Stunde früher ist)

20140803-195140-71500999.jpg

20140803-195157-71517799.jpg

20140803-195249-71569684.jpg

20140803-195316-71596907.jpg

20140803-195419-71659483.jpg

20140803-195708-71828499.jpg

20140803-195705-71825688.jpg

Templars Park

Die Vortour ist bei leichtem Regen am Platz in Aberdeen angekommen! Ein netter Platzwart hat uns in Empfang genommen! Wir haben eine schöne riesige Wiese, mit ganz vielen Kaninchen zur Verfügung! Für das erste Essen hier vor Ort ist eingekauft!

20140802-193032-70232857.jpg

20140802-193029-70229726.jpg

20140802-193030-70230594.jpg

20140802-193034-70234553.jpg

20140802-193033-70233702.jpg

20140802-193028-70228908.jpg

Aufbruch!

Der Bus ist voll, das Material erfolgreich im Hänger verstaut und (hoffentlich) alle Kinder eingeladen. 🙂
Auf geht’s, nun trennen uns nur noch knapp 24 Stunden Busfahrt von unserem Ziel ‚templars park‘ in Schottland.
Wir wünschen allen daheim Gebliebenen 2 erholsame Wochen 🙂

image

image

image